Projekt «Leistungserweiterung und Neubau Villa Erica»


Damit wir unseren gesellschaftlich notwendigen Leistungsauftrag für die betreuten Menschen auch in Zukunft erfolgreich erbringen können, braucht es eine zweckmässige Erweiterung des bestehenden Leistungsangebots.

Kontakt: Armin Bugelnig, Projektleitung, Bahnhofstr. 22, 6244 Nebikon, Tel. +41 62 836 62 02, E-Mail

Kontakt: Michael Kosswig, Architekt, Aarauerstrasse 50, 4601 Olten, Tel. +41 62 257 70 74, E-Mail

Neubau-Ziele

 

  • Hindernisfreie Arbeits-, Wohn- und Begegnungsräume
  • Arbeitsplätze für Erwachsene Betreute
  • Zweckmässig eingerichtete Holzwerkstatt
  • Geeignete Lager- und Logistikinfrastruktur
  • Verkaufsladen für Eigenprodukte
  • 5 Wohneinheiten für Erwachsene Betreute
  • Neuer Lehrbetrieb „Hauswirtschaft“ für 4 Lernende
  • 5 Wohneinheiten für Lernende
  • Mensa für gemeinsames Mittagessen
  • Zentraler Stiftungsempfang

Spenden


Um den notwendigen Neubau realisieren zu können, sind wir auf Spenden und Gönnerbeiträge angewiesen. Moralischer Beistand allein genügt nicht. Förderstiftungen, Firmen, Vereine und Privatpersonen können mit ihrer finanziellen Unterstützung zu wertvollen SinnStiftern werden.

 

> Spenden

Hintergrund

 

Die Nachfrage nach unseren sozialen Dienstleistungen hat in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Parallel dazu sind seitens der zuständigen Behörden und der Öffentlichkeit die Anforderungen an unsere Leistungsangebote deutlich gestiegen (spezifische Krankheitsbilder von KlientInnen, Wohnsituation, Fachquote der Mitarbeitenden, Anforderung an Qualitäts-, Sicherheits- und Notfallkonzepte, Vorgaben punkto Gebäudeinfrastruktur, Mehraufwand für Dokumentation, Administration, Controlling, Archivierung, Eigenfinanzierung, usw.). Nicht erst seit der Kanton Luzern die Sparbremse stärker angezogen hat, setzen wir uns dafür ein, unsere Dienstleistungen wirtschaftlich möglichst kostenoptimal zu erbringen.

 

Die geschützte Werkstatt (Bereich Arbeit Erwachsene) ist seit Jahren in der Liegenschaft Egolzwilerstrasse 8 in Nebikon eingemietet. Der Mietzins wurde in den letzten Jahren deutlich erhöht und ist wirtschaftlich auf Dauer nicht tragbar. Gleichzeitig entsprechen die aktuellen Arbeitsbedingungen nicht mehr den gestiegenen Anforderungen (z.B. Rollstuhlgängigkeit).

Damit wir unseren gesellschaftlich notwendigen Leistungsauftrag für die betreuten Menschen auch in Zukunft erfolgreich erbringen können, braucht es eine zweckmässige Erweiterung des bestehenden Leistungsangebots. Zuerst gilt es, bedarfskonform in unsere institutionellen Leistungsqualitäten (u.a. Arbeits- und Berufsbildungsinhalte, Räumlichkeiten, Abläufe) zu investieren, bevor unsere Betreuten die dadurch entstehenden neuen Entfaltungsmöglichkeiten nutzen können.

Lösung: neue Angebote für Entwicklung schaffen

 

Mit unserem zusätzlichen Leistungsangebot in Nebikon, sollen sich psychisch beeinträchtigte Menschen noch besser individuell entfalten können. Jugendliche und Erwachsene sollen von zielführenden Lern- und Arbeitsbedingungen profitieren können. Es soll Raum entstehen, um sich generationenübergreifend zu begegnen und Gemeinschaft sowie Teilhabe zu erleben (Inklusion).

 

Nach sorgfältiger Lösungsfindung wurde deutlich, dass sich der angestrebte Leistungsausbau in der bestehenden Gebäudeinfrastruktur (eigene, gemietete) nicht sinnvoll realisieren lässt. Einzig durch einen Neubau in Nebikon (Mittel) könnten verschiedene unserer Leistungsbereiche zugunsten unserer Integrationsarbeit nachfragerelevant gestärkt werden (Zweck). Ein Neubau als «Mittel zum Zweck»:

 

  • Es braucht zusätzliche Arbeitsplätze für psychisch beeinträchtigte Erwachsene.
  • Die Arbeitsbedingungen für die betreuten Menschen sollen noch besser auf die individuellen Bedürfnisse und Potenziale der KlientInnen ausgerichtet werden.
  • Dank zusätzlicher und neuer Betreuungs- und Wohnplätze sollen mehr bedürftige Menschen unser Integrations- und Entwicklungsangebot nutzen können.
  • Es gilt unseren Leistungsauftrag sozial und wirtschaftlich nachhaltig erfolgreich zu erfüllen: Ohne einen zweckmässigen Neubau ist die langfristige Erbringung unserer sozialen Dienstleistungen jedoch aus wirtschaftlicher Sicht in Frage gestellt.

Idealer Standort

 

Uns bietet sich die einmalige Chance, die unbebaute Nachbarparzelle der bestehenden Villa Erica zu erwerben, um unser Entwicklungsprojekt zu realisieren. Das Grundstück liegt in der Kernzone von Nebikon in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs.

Eigenleistungen

 

Das Projekt soll auch durch viele Eigenleistungen realisiert werden: Die Lehrbetriebe Malerei, Gärtnerei (Umgebungsarbeiten), Betriebswartung/Technischer Dienst und Schriftenatelier (Beschriftungen) werden mit den Lernenden und ihrem handwerklichen Geschick mitarbeiten. Die Erwachsenen Betreuten werden neue Eigenprodukte herstellen, um diese neu im eigenen Verkaufsladen (Villa Shop) verkaufen zu können.

Finanzierungslücke

 

Der Kanton Luzern wird sich aufgrund seines rigiden Sparprogramms leider nicht an der Gesamtinvestition von rund 7.2 Millionen Franken beteiligen können. In diesem Zusammenhang hat der Kanton auch deutlich kommuniziert, dass die zukünftigen an uns ausgerichteten Leistungsbeiträge durch den Neubau nicht erhöht werden. Wir sind überzeugt, dass es diese Investition braucht. Deshalb setzen wir alles daran, dieses Entwicklungsprojekt verwirklichen zu können.